Advent, Advent, kein Lichtlein brennt…

Es ist mal wieder so weit. Eine Saison mit der Notwendigkeit zur Umdekorierung steht an. Wir erinnern uns: Mein ganz eigenes trojanisches Pferd. Für andere die schönste Zeit des Jahres, für mich erst, sobald ich die Phase der Vorweihnachtszeit überstanden habe und nicht mehr mit Lichterketten zweimal um den Hals gewickelt und von meiner linken Ohrmuschel baumelnd in einem riesigen Styropor- und Pappschachtelhaufen sitze, aus dem ich vorsorglich auch schon mal die Weihnachtskugeln ausgepackt habe. Es könnte nämlich durchaus passieren, dass mir der komplette Weihnachtsbaumschmuck aus dem letzten Jahr nicht mehr zusagt und wir am Morgen des Heiligabends nochmal losziehen müssen, um uns mit neuem Christbaumschmuck einzudecken. Eventuell, weil der vorher aufwändig geschmückte Baum meiner Nörgelei nicht mehr standhält und der Lieblingsmann in einer daraus resultierenden Affekthandlung den kompletten Tannenbaum entdekoriert und alles naja… in der heimischen Wertstoffentsorgung landet. Im Hausmüll, um es unverblümt zu sagen. Danach haben wir beide erstmal bedröppelt dreingeschaut. 😊 Rums. Nun ja, so ein sattes, saftiges Baumgrün – lediglich mit einer Lichterkette in Szene gesetzt – hat ja schließlich auch was: Puristisch, minimalistisch.

Das Lichterketten-Desaster – Ihr kennt es alle!

Aber dann noch die Krönung allen Übels: Mühsam wurde die Lichterkette von der Ohrmuschel am Baum drapiert, nachdem man zuvor alle Abstände von Lichtern und Ästen nach der Zahl Phi berechnet hat, damit am Ende auch alles im Goldenen Schnitt erstrahlt. Stolz wird der Stecker in die Steckdose gerammt, zwei, drei Lämpchen flackern auch erbarmungsvoll auf, bevor das Ganze dann in einem kurzen, leisen Knistern im Stockfinsteren endet. Getreu dem Motto „Hauptsache im Kühlschrank brennt noch Licht“, würde ich die Lichterkette dann am liebsten auf die gleiche Reise wie den Christbaumschmuck aus dem Jahr zuvor schicken. Heimische Wertstoffentsorgung, richtig. Also, hier schon der erste Tipp: VORHER die alte Lichterkette auf Funktionalität überprüfen.

„Gemütlich“ geht also anders und zu Weihnachten darf ein klein wenig Kitsch und Glitzer natürlich nicht fehlen.

So geht’s besser – die Advents-Deko in der City Galerie

Im Dekorieren kann ich noch Nachhilfe gebrauchen – wenn Ihr auch noch Inspiration braucht und Euer diesjähriges Weihnachtsfiasko vermeiden wollt 😊: Kommt in der City vorbei! Dort sind ab Montag, dem 26. November, die Korridore geschmückt und alles erstrahlt vorbildlich in Lichtern und schönster Weihnachtsdeko! Und als großes i-Tüpfelchen tragen am Dienstag, den 27. November, wieder ganz traditionell viele kleine Helfer mit ihren selbstgebastelten Kunstwerken zum besinnlichen Weihnachtsambiente in der City Galerie bei. Etwa 150 Kinder aus zehn Kindergärten im Raum Aschaffenburg schmückten von 10 bis 16 Uhr die aufgestellten Weihnachtsbäume in der City Galerie mit ihrer eigenhändig gewerkelten Christbaum-Deko.

Für Eure persönliche Weihnachtsstimmung zuhause haben die Schaufenster in der City auch schon einiges an Inspiration parat:

  • Weihnachtliche Tischdeko und Tischgeschirr für die Feiertage
  • Wunderschöne Adventskränze oder Zubehör zum Selberbasteln
  • Ein neues, festliches Outfit für die Weihnachtsfeiertage
  • Lichterketten in vielen Variationen, für Drinnen und Draußen, in verschiedenen Farben, Größen und Formen
  • Christbaumschmuck in angesagten Pastelltönen
  • Adventskalender
  • Backzutaten für Eure leckeren Weihnachtsplätzchen
  • und vieles mehr…

Und wen es nach erfolgreichem Weihnachts-Shopping noch nach einem leckeren Glühwein – oder Kinderpunsch 😊 – gelüstet… Am Donnerstag, dem 28. November, eröffnet der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt!

Mit genussvollen, vorweihnachtlichen Grüßen aus der City Galerie,

 

Eure Anika